Naturschutz und Erneuerbare Energie

Arten- und Gebietsschutz auf vorgelagerten Planungsebenen

Wie die europarechtlichen Vorgaben des Gebiets- und Artenschutzes auf den vorgelagerten Planungsebenen angemessen erfüllt werden können, ist Thema einer aktuell in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 507) erschienenen Publikation, die Ergebnisse des gleichnamigen Forschungsprojektes zusammenfasst.

Das Vorhaben liefert eine differenzierte Betrachtung der unterschiedlichen Planungskategorien und ihre Bindungswirkungen (Eignungs-, Vorrang-, Vorbehaltsgebiete, Bindungswirkung der Bundesfachplanung nach § 15 NABEG). Es wurde geprüft, welche Datengrundlagen auf der vorgelagerten Planungseben heranzuziehen sind, und in welchem Umfang und mit welchen Methoden Erhebungen vor Ort erforderlich sind. Außerdem wurde untersucht, welche Aspekte des Prüfprogramms auf welcher Planungs- und Zulassungsebene zu betrachten bzw. abzuschichten sind, und wie die Anforderungen an die Ausnahmeprüfung bereits auf der vorgelagerten Ebene erfüllt werden können.

Die Publikation „Arten und Gebietsschutz auf vorgelagerten Planungsebenen“ (BfN-Skripten Nr. 507) kann hier heruntergeladen oder in gedruckter Form direkt über das BfN bezogen werden:

Bundesamt für Naturschutz
FG II 4.2 Eingriffsregelung, Verkehrswegeplanung
Karl-Liebknecht-Str. 143
04277 Leipzig

Ansprechpartnerin:
Andrea Löhnert
andrea.loehnert(at) avoid-unrequested-mailsbfn.de

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.