Naturschutz und Erneuerbare Energie

Der BfN-Themenschwerpunkt

Naturschutz und erneuerbare Energien

Den Ausbau der erneuerbaren Energien im Einklang mit den Belangen des Naturschutzes zu gestalten, steht im Mittelpunkt einer Vielzahl von Forschungsprojekten, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) aktuell begleitet.

Die Energiewende erfordert einen weitreichenden Umbau des Energiesystems. Der Verzicht auf zentrale Großkraftwerke bringt den breiten Ausbau der Energieerzeugung in der Fläche mit sich, der nicht ohne Auswirkungen auf Landschaften und Lebensräume vonstattengeht. Leistungsfähigere Stromtrassen, genauso wie Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen und andere Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien, benötigen Platz und stellen einen Eingriff in gewachsene Lebensräume und Landschaftsbilder dar. Hinzu kommen die jeweils spezifischen Auswirkungen der Anlagen auf einzelne Arten. Betroffen sind vor allem bestimmte Vogelarten wie Rotmilan, Seeadler und Schwarzstorch, aber auch verschiedene Arten von Fledermäusen, Meeressäugetieren und Fischen.

Diese Auswirkungen der erneuerbaren Energiegewinnung im Einzelnen zu untersuchen, die relevanten Wirkmechanismen zu beschreiben und daraus Erkenntnisse für die Planungspraxis auf allen Planungsebenen zu gewinnen, sind die zentralen Anliegen im Themenfeld "Naturschutz und erneuerbare Energien". Die Forschung des BfN stellt sich damit den Herausforderungen, die Belange des Natur- und Klimaschutzes in Einklang zu bringen und trägt dadurch zum langfristigen Erfolg der Energiewende bei.

Das Forschungsfeld umfasst Technologien zur Gewinnung regenerativer Energie – Windkraft auf dem Land und auf dem Meer, Wasserkraft, Biomasse und Sonnenenergie – und alle Schutzgüter im Sinne des Naturschutzgesetzes. Die Forschungsvorhaben werden durch ein Vernetzungsprojekt begleitet, das dabei helfen soll, Synergien zu erkennen, übergreifende Themenfelder und Forschungsbedarf zu identifizieren und Ergebnisse in die Praxis zu tragen.

Die Projektförderung erfolgt aus Mitteln des Umweltforschungsplans (seit 2016 "Ressortforschungsplan"). Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des BfN.