Naturschutz und Erneuerbare Energie
Windrad und Biogasanlage auf einem Feld
© Bosch & Partner

Accept EE

Projekttitel: Akzeptanzfördernde Faktoren erneuerbarer Energien

Im Fokus

  • Wie kann die Akzeptanz für erneuerbare Energien gesteigert werden?
  • Welche Rolle spielt die Natur- und Umweltverträglichkeit in diesem Kontext?
  • Regionale Unterschiede und Interessensgruppen

Kontakt

Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg 
Institut für Psychologie (MLU)
06099 Halle (Saale)
Prof. Dr. Gundula Hübner
Tel: 0345 55 24 372
Gundula.huebner(at) avoid-unrequested-mailspsych.uni-halle.de
Anina Wigand (M.Sc)
Anina.wigand(at) avoid-unrequested-mailspsych.uni-halle.de 

Förderung

FKZ 3516 83 0100
UFOPLAN 2016
Laufzeit: 01.12.2016 – 01.01.2019

Zum Gelingen der Energiewende ist es von zentraler Bedeutung, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien von der Bevölkerung mitgetragen und akzeptiert wird. Hinsichtlich dessen werden Fragen der Natur- und Umweltverträglichkeit vermehrt als Argument gegen den Ausbau der erneuerbaren Energien in Stellung gebracht. Ziel des interdisziplinären Projekts ist daher die Analyse von akzeptanzfördernden Faktoren für den Ausbau erneuerbarer Energien im Kontext der Natur- und Umweltverträglichkeit.

Fragestellung / ProjektzielE

Ziel des vorliegenden Projekts ist es, das Spannungsfeld zwischen Naturschutz- sowie Umweltbelangen und dem Ausbau erneuerbarer Energien zu verkleinern. Im Fokus steht die Frage, ob ein natur- und umweltverträglicher Ausbau zu einer höheren Akzeptanz von erneuerbaren Energien führen kann. Dafür werden zunächst akzeptanzfördernde Faktoren erneuerbarer Energien im Kontext von Natur-, Landschafts- und Klimaschutz interdisziplinär analysiert, sowie Synergien zwischen Naturschutz und Nutzung von erneuerbaren Energien dargelegt. Daraus sollen zielgruppenspezifische Kommunikationsstrategien und Handlungsempfehlungen zur Steigerung der Akzeptanz für einen naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien abgeleitet werden.

Vorgehen

Zunächst wird die aktuelle Forschungslage zur Akzeptanz von Naturschutz beim Ausbau von erneuerbaren Energien interdisziplinär analysiert und ausgewertet. Die erarbeiteten Determinanten zur Steigerung der Akzeptanz werden in einem integrierten Akzeptanzmodell (IAM) zusammengeführt. 

Das zu entwickelnde IAM bietet entsprechend die theoretische Grundlage, Akzeptanzfaktoren und Annahmen zu deren Zusammenwirken validieren zu können. Hierbei sollen auch die regionalen Unterschiede sowie Interessensgruppen und die damit einhergehende ungleiche Gewichtung der Akzeptanzfaktoren berücksichtigt und in das Modell integriert werden. Dazu zählen Unterschiede in der landschaftlichen Kulisse und der naturschutzwürdigen Fläche, ökonomische, ökologische und soziale Faktoren als auch die infrastrukturelle Ausstattung der jeweiligen Region. Es sollen darüber hinaus alle Ressourcen erneuerbarer Energien, mit Ausnahme von Offshore-Windenergieanlagen, mit einbezogen werden.

In einem weiteren Schritt soll das IAM diskutiert und validiert werden. Damit sich eine möglichst breite Spannweite von Rahmenbedingungen zum Ausbau erneuerbarer Energien erfassen lässt, werden hierfür regionale Akteure und Interessensgruppen aus drei Bundesländern (Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein) in Interviews befragt. Es wird untersucht, ob das IAM die Erfahrungen und regionalen Unterschiede hinreichend gut erfasst. Auf Grundlage dieser Informationen wird ein Fragebogen für AnwohnerInnen erstellt und diese befragt und anhand der Ergebnisse die individuelle Gewichtung der Akzeptanzfaktoren der unterschiedlichen AnwohnerInnengruppen und Regionen vorgenommen.

Abschließend und auf Basis des validierten IAM werden die zentralen Akzeptanzfaktoren bestimmt und die jeweiligen Akteursgruppen gezielt angesprochen. Dafür wird eine Broschüre mit Hilfe eines Kommunikationsdesign-Büros konzipiert, welche sich an die BürgerInnen wendet und zur Steigerung der Akzeptanz eines nachhaltigen erneuerbaren Energie-Ausbaus führen soll. Zur Validierung der Broschüre und somit der Untersuchung ihrer Wirkung soll sie auszugsweise in einer Internetbefragung getestet und des Weiteren in einem interdisziplinären Workshop diskutiert werden. Die Zielgröße stellt dabei die kognitive und emotionale Einstellungsdimension dar. Aus den Ergebnissen der Onlinebefragung als auch unter Einbezug der Anmerkungen aus dem Workshop wird die Broschüre erneut und final überarbeitet und soll abschließend als akzeptanzfördernde Handlungsempfehlung und Argumentationshilfe mit regionalen Anschauungsbeispielen dienen.

Arbeitspakete

  1. Analyse des aktuellen Forschungsstands (Interdisziplinäre Einflussgrößen auf die Akzeptanz)
  2. Synthese und Validierung eines integrierten Akzeptanzmodells
  3. Ableitung von zielgruppenspezifischen Kommunikationsansätzen sowie Handlungsempfehlungen zur Steigerung der Akzeptanz im Hinblick auf Naturschutzbelange in Form einer Broschüre


Projektpartner

Projektleitung

Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg 
Institut für Psychologie (MLU)
06099 Halle (Saale)
Prof. Dr. Gundula Hübner
Tel: 0345 55 24 372
Gundula.huebner(at) avoid-unrequested-mailspsych.uni-halle.de
Anina Wigand (M.Sc)
Anina.wigand(at) avoid-unrequested-mailspsych.uni-halle.de

Projektpartner

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Dr. Astrid Aretz
Tel: 030 884594-17
Astrid.Aretz(at) avoid-unrequested-mailsioew.de 

Institut für nachhaltige Energie- und Ressourcennutzung (INER)
Hochwildpfad 47
14169 Berlin
Dr. Dörte Ohlhorst
Tel: 030 12064748 
ohlhorst(at) avoid-unrequested-mailsi-ner.de 

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)
Berliner Straße 130
14467 Potsdam
Prof. Dr. Patrizia Nanz
Tel: 0331 28822-467
Patrizia.nanz(at) avoid-unrequested-mailsiass-potsdam.de 

Bosch und Partner 
Kantstraße 63a
10627 Berlin
Dr. Wolfgang Peters
Tel: 030 6098844-60
w.peters(at) avoid-unrequested-mailsboschpartner.de 

adlerschmidt GmbH
Bülowstraße 66 
10783 Berlin
Florian Adler
Tel: 030 860 007-0
fa(at) avoid-unrequested-mailsadlerschmidt.de 

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
Konstantinstraße 110
53179 Bonn
Dr. Ulrike Hoffmann
Fachgebiet Naturschutz und Gesellschaft

Seite empfehlen

Zum Thema

10.11.2017

Fachgespräch Geodaten in Bonn

Die Bereitstellung und Nutzung von Geodaten wurden bei einem Fachgespräch am 2. November in Bonn thematisiert. Forschende aus dem Themenschwerpunkt "Naturschutz und erneuerbare Energien" und Fachleute aus dem BfN diskutierten mit dem Ziel, die...

Weiter

03.02.2017

Was war, was ist, was kommt?

Am 05. und 06. April 2017 findet das 2. Vernetzungskolloquium zur Forschung im Themenfeld Naturschutz und erneuerbare Energien im Bundesamt für Naturschutz in Bonn statt. Die Veranstaltung richtet sich an geladene Gäste aus dem ganzen...

Weiter

25.01.2017

Fachinformationssystem zur FFH-Prüfung erweitert

Am 24.01.2017 wurde das Fachinformationssystem zur FFH-Verträglichkeitsprüfung des Bundesamtes für Naturschutz in einer aktualisierten und erweiterten Fassung freigeschaltet. Die Erweiterung umfasst insbesondere 88 neu bearbeitete Zugvogelarten und...

Weiter

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.