Energiewende

EE100 - Vollständig erneuerbar und naturverträglich

Projekttitel: „Naturverträgliche Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien 2050“ (EE100)

Im Fokus

  • Szenario für die Energieversorgung 2050: Naturverträglich und 100% regenerativ
  • Definition von Maßstäben zur Bewertung der Naturverträglichkeit von Energieprojekten
  • Ausarbeitung des aktuellen Handlungsbedarfs

Kontakt

Leibniz Universität Hannover
Institut für Umweltplanung (IUP)
Prof. Dr. Christina von Haaren
Herrenhäuser Str. 2
30419 Hannover
Tel. 0511 762 2652
haaren(at)avoid-unrequested-mailsumwelt.uni-hannover.de

Förderung

FKZ 3515 82 4300
UFOPLAN 2015
Laufzeit: 01.12.2015 – 30.06.2017

Wie kann eine naturverträgliche Energieversorgung mit erneuerbaren Energien zukünftig gestaltet werden? Eine intensive Auseinandersetzung mit Zukunftstechnologien im Energiesektor aus Naturschutzsicht soll hierfür neue Zukunftspfade aufzeigen.

Die Zukunftsfähigkeit regenerativer Energien soll in diesem Vorhaben vorrangig am Maßstab der Naturverträglichkeit gemessen werden. Dazu setzt sich das Projektteam intensiv mit Zukunftstechnologien im Energiesektor auseinander und arbeitet den Optimierungsbedarf und auch mögliche Verbesserungspotenziale aus der Perspektive des Naturschutzes heraus. Dies erfolgt sowohl in technischer als auch in räumlicher Hinsicht.

Außerdem wird der aktuelle Handlungsbedarfs mit Hilfe von Szenarien abgeleitet. Im Rahmen des Projektes wird u. a. ein Werkzeug erstellt, mit dem der Trade-off zwischen Naturhaushalt und dessen Inanspruchnahme für die Energieerzeugung ermittelt werden kann. Es soll so angelegt werden, dass die Eingangsdaten zur Berechnung verschiedener Szenarien angepasst werden können. Die Methodik hat damit über die Projektlaufzeit hinaus Bestand.

Im ersten Arbeitsschritt wird die Grundlage für das Szenario gelegt. Hierfür wird der Status quo analysiert und bewertet: Wie ist das Spannungsfeld zwischen Naturschutz und erneuerbaren Energien beschaffen? Außerdem werden die Maßstäbe definiert, nach denen die Naturverträglichkeit von Energiemaßnahmen bewertet werden kann. Die im Jahr 2050 zu erwartenden Technologien werden im Hinblick auf diese Maßstäbe analysiert.

Im zweiten Arbeitsschritt wird dann das Szenario beschrieben. Methodisch wird dazu der Zielzustand angenommen, im Jahr 2050 sei eine naturverträgliche Energieversorgung mit 100 % erneuerbaren Energien erreicht. Von dieser Annahme aus wird rückblickend der aktuell notwendige Handlungsbedarf abgeleitet. Diese Methode (Backcasting) ermöglicht es im Gegensatz zu anderen Szenario-Methoden, die eine Fortschreibung des gegenwärtigen Trends in Form von Prognosen verfolgen, genau diejenigen Entwicklungspfade zu identifizieren, die notwendig bzw. möglich sind, um das angestrebte Ziel zu erreichen. 

Im dritten Arbeitsschritt wird der aktuelle Handlungsbedarf aufgezeigt, der aus der Szenarioanalyse abgeleitet wurde.

Ergebnisse

Abschlussbericht: "Naturverträgliche Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien 2050" in der Reihe BfN-Skripten, Nr. 501

Materialband zum Forschungsvorhaben "Naturverträgliche Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien 2050"

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Grundlagen für das Szenario
  2. Erarbeitung eines Szenarios: „naturverträgliche Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien im Jahr 2050“
  3. Darstellung des aktuellen Handlungsbedarfs

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung 
Leibniz Universität Hannover
Institut für Umweltplanung (IUP)
Prof. Dr. Christina von Haaren
Prof. Dr. Michael Rode
Dr. Julia Wiehe
Herrenhäuser Str. 2, 30419 Hannover
Tel: 0511 762 2652
haaren(at)avoid-unrequested-mailsumwelt.uni-hannover.de

Projektpartner 
Leibniz Universität Hannover
Institut für Elektrische Energiesysteme (IfES)
Fachgebiet Elektrische Energieversorgung
Prof. Dr. Lutz Hofmann
Appelstraße 9a, 30167 Hannover
Tel: 0511 762-2801
Fax: 0511 762-2369
hofmann(at)avoid-unrequested-mailsifes.uni-hannover.de

CUTEC-Institut GmbH
Prof. Dr. Martin Faulstich
Dr. Jens zum Hingst
Leibnizstr. 21-23, 38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel: 05321 3816 – 8054
zum.hingst(at)avoid-unrequested-mailscutec.de

Fördergeber 
Bundesamt für Naturschutz
Außenstelle Leipzig, FG II 4.3
Alte Messe 6, 04013 Leipzig
Jens Ponitka
Tel.: 0341 30977-169
Jens.Ponitka(at)avoid-unrequested-mailsBfN.de

Seite empfehlen

Zum Thema

29.06.2021

ZUR DEBATTE

Neue Methode zur GIS-gestützten Ermittlung von Flächenpotenzialen für Windenergie — natur- und landschaftsverträglich

Weiter

Karte Deutschlands mit den Potenzialen für Windenergie

14.01.2021

Veranstaltungsdokumentation veröffentlicht

Online Kolloquium Naturverträgliche Windenergienutzung durch smarte Technologien im Artenschutz (11/2020)

Weiter

Ein Konferenzprogramm und ein Kugelschreiber

22.07.2020

Neue Publikation zu Radar- und Kamerasystemen zur Vermeidung von Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Kamera- oder Radarsysteme zur selbstständigen Erkennung windkraftsensibler Vogelarten wie z.B. bestimmte Greifvögel und automatischen Abschaltung der Windenergieanlagen, bevor die erfassten Individuen den Rotoren gefährlich zu nahe kommen, können…

Weiter

Schema Kamera- und Radarsysteme an WEA zur Erfassung von Vögeln

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.