Naturschutz und Erneuerbare Energie
BfN-Präsidentin Beate Jessel bei einem Vortrag auf der ersten Forschungskonferenz zu BIOCLIM
© BfN

BioClim – European Conferences on Biodiversity and Climate Change

Projekttitel: Informationsaustausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis über neueste Entwicklungen zum Thema Biodiversität und Klimawandel auf europäischer Ebene

Im Fokus

  • Naturschutz und Klimawandel im europäischen Kontext
  • Durchführung von Hintergrundstudien
  • Veranstaltung von Forschungskonferenzen

 

Kontakt

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ
Deutsches Zentrum für Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Deutscher Platz 5e, 04103 Leipzig
Prof. Aletta Bonn
Aletta.bonn(at) avoid-unrequested-mailsidiv.de

Förderung

FKZ 3514 80 0200
UFOPLAN 2014
Laufzeit: 2015-2017

Gibt es natürliche Techniken, den Klimawandel und seine Folgen abzumildern? Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Artenvielfalt aus? Zwei große wissenschaftliche Hintergrundstudien befassen sich mit diesen Fragen auf euopäischer Ebene. Zudem sollen zwei große Forschungskonferenzen und ein Expertenworkshop den Informationsaustausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zum Thema Biodiversität und Klimawandel in Europa aufgreifen.

Dieses Projekt baut auf der internationalen ENCA-Konferenz und dem dazugehörigen Hintergrundbericht auf. Das Bundesamt für Naturschutz hat die ENCA-Konferenz zusammen mit der ENCA-Interessengruppe Klimaanpassung unter dem Titel "Climate change and Nature Conservation in Europe – an ecological, policy and economic perspective" am 25.-27. Juni 2013 in Bonn veranstaltet. Das Forschungsprojekt dient den folgenden zwei Zielen:

Erstens sollen die wissenschaftlichen Hintergrundstudien „Nature-based Solutions to climate change mitigation and adaptation in urban areas“ und „Biodiversity and Climate change“ erarbeitet werden. Die Vielzahl an naturschutzfachlichen Anpassungsmaßnahmen, die in europäischen Ländern bereits umgesetzt bzw. erprobt und wissenschaftlich diskutiert werden, werden in beiden Studien erfasst und systematisiert. Die Studien bewerten diese Maßnahmen hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile bzw. Chancen und Risiken. Hierbei werden quantitative und auch ökonomische Aspekte mit einbezogen, um die Ergebnisse im Rahmen des TEEB-Prozesses (BfN/ BMU Naturkapital Deutschland Studie) weiterverwenden zu können. Hier ergeben sich im Jahr 2015 Synergien mit dem Stadtbericht der TEEB-DE Studie.

Zweitens werden Erkenntnisse über den Ablauf der transdisziplinären Science-Policy-Prozesse an der Schnittstelle von Biodiversität und Klimawandel auf europäischer Ebene erarbeitet. Die zu erstellenden Studien bereiten die gleichnamigen Forschungskonferenzen zu Biodiversität und Klimawandel vor und strukturieren diese. Die erste Veranstaltung hat das BfN im November 2015 durchgeführt, die zweite ist für 2017 geplant. Der exakte Schwerpunkt des zweiten Studientitels und der Konferenz 2017 wird zusammen mit ENCA-Mitgliedern und anderen Stakeholdern bei einem Workshop auf der Insel Vilm erarbeitet. Die Konferenz ermöglicht es, die Studienergebnisse zu validieren. Zusätzlich sollen die Interaktionen verschiedenster europäischer Akteure aus den Bereichen der Wissenschaft und der behördlichen Entscheidungsfindung begleitend und beobachtend untersucht werden.

Vorgehen

Erstellung von zwei Hintergrundstudien
  • Iteratives Review- bzw. Konsultationsprozesse, in dessen Verlauf den Mitgliedern der ENCA-Interessengruppe Klimaanpassung die Möglichkeit gegeben wird, unterschiedliche Entwurfsversionen zu kommentieren. 
  • Europäischer Expertenworkshop im Frühjahr 2015 (ca. 25 Personen) auf Vilm.
  • Ergebnis ist jeweils eine Publikation in der BfN-Schriftenreihe (BfN-Skripten)
Validierung der Studieninhalte

Die Studien bilden das thematische Grundgerüst der vom BfN für 2015 und 2017 geplanten Forschungskonferenzen zu Biodiversität und Klimawandel. Der Antragsteller unterstützt das BfN bei der Veranstaltungskonzeption.

Das Programm soll für den europäischen Raum geographisch repräsentativ sein und die folgenden thematische Aspekte abdecken:

  • klimatische Auswirkungen auf und Vulnerabilität von naturschutzfachlichen Schutzgütern,
  • (insbesondere innovative) naturschutzfachliche Anpassungsmaßnahmen,
  • ökonomische bzw. Quantifizierungsaspekte sowie Synergien mit anderen gesellschaftlichen Zielen. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Fragestellung, welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Bereitstellung von Ökosystemleistungen auch im Klimawandel zu gewährleisten.
Nachbereitung
  • Im unmittelbaren Nachgang der beiden 2015 und 2017 BfN-Forschungskonferenzen zu Biodiversität und Klimawandel sind Arbeitssitzungen der ENCA-Interessengruppe Klimaanpassung geplant, die dazu dienen, prägnante Empfehlungen und Schlussfolgerungen zu formulieren. Diese Erkenntnisse sollen in den Tagungsband der Konferenz integriert und auf der BfN- und ENCA-Homepage veröffentlicht werden.
  • Anhand der während der Konferenz protokollierten Diskussionspunkte unterstützt der Antragsteller die Mitglieder der ENCA-Interessengruppe bei diesem Vorhaben. Im Nachgang der Arbeitssitzung übernimmt der Antragsteller, in Abstimmung mit den Mitgliedern der ENCA-Interessengruppe Klimaanpassung, die Ausarbeitung der Konferenz-Empfehlungen und Schlussfolgerungen zu einem prägnanten Policy-Paper. Die in diesem Paper zusammengefassten Erkenntnisse sollen europäische Politikprozesse in den Bereichen Biodiversität und Klimawandel maßgeblich mitbestimmen.
  • Die validierten Studienergebnisse, einschließlich der Erkenntnisse aus der Begleitung der Science-Policy-Prozesse, stehen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Praxis einem deutsch- und englischsprachigen, europäischen Fachpublikum zur Verfügung.

Weiterführende Links

Projektpartner

Projektleitung
Prof. Aletta Bonn
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung-UFZ
Deutsches Zentrum für Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Deutscher Platz 5e, 04103 Leipzig
Germany
Aletta.bonn(at) avoid-unrequested-mailsidiv.de 


Fördergeber 
BfN - Aussenstelle Insel Vilm
AG I 2.3
Jutta Stadler
Jutta.stadler(at) avoid-unrequested-mailsbfn.de 

Seite empfehlen

Zum Thema

07.12.2018

Wirksamkeit von Maßnahmen gegen Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Eine jetzt in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 518) erschienene Publikation stellt dar, welche Erkenntnisse es zur Wirksamkeit einer Reihe bekannter Vermeidungsmaßnahmen an Windenergieanlagen gibt und wo noch Untersuchungsbedarf besteht.

Weiter

06.11.2018

Broschüre zum Forschungsfeld Naturschutz und erneuerbare Energien

Der globale Artenrückgang und der Klimawandel sind eng miteinander verknüpft und reichen bis in die einzelnen Regionen Deutschlands herein. Um unsere Artenvielfalt zu erhalten, ist Klimaschutz dringend geboten – und mithin der Umstieg auf erneuerbare...

Weiter

17.07.2018

Schlussbericht zu RENEBAT III veröffentlicht

Thema des BMWi-geförderten Projektes war die Bestimmung des Kollisionsrisikos von Fledermäusen an Onshore-Windenergieanlagen in der Planungspraxis.

Weiter

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.