Naturschutz und Erneuerbare Energie
Eine Biogasanlage vor bewölktem Himmel
Blick auf eine Biogasanlage  © Gerrit Müller-Rüster

BiogasNatur

Projekttitel: Naturschutzfachliche Optimierung der Rohstoffbereitstellung für Biomasseanlagen – Optimierung und Weiterentwicklung von Biomasse-Betriebskonzepten unter Berücksichtigung einer Substitution von Substraten durch Reststoffe und Materialien von Extensivgrünland und Landschaftspflege

Im Fokus

  • Biogasgewinnung aus Reststoffen
  • Reduzierung der Flächennutzung durch Energiepflanzen
  • Entwicklung von entsprechenden Betreiberkonzepten

Kontakt

IZES gGmbH
Altenkesseler Str. 17 A
66115 Saarbrücken
Bernhard Wern
Tel: 0681 844 972-0
wern(at) avoid-unrequested-mailsizes.de

Förderung

FKZ 3517 86 1100
UFOPLAN BfN 2017
Laufzeit: 01.12.2017 - 31.03.2019

Auf Grundlage einer flächenscharfen Betrachtung in mehreren Beispielregionen werden die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten einer aus naturschutzfachlicher Sicht verträglichen Biogasnutzung praxisnah eingeschätzt. Hierbei wird insbesondere betrachtet, welche Einsatzmöglichkeiten sich für krautartige Materialien aus der Grünlandnutzung und aus der Landschaftspflege bieten. Ziel des Vorhabens sind Empfehlungen für eine naturschutzfachlich verträgliche Substitution von Substraten in bestehenden Biogasanlagen.

Das Projekt BiogasNatur soll Möglichkeiten aufzeigen, wie insbesondere durch den Einsatz von Reststoffen, grasartigem Grünschnitt sowie von Schnittgut aus der Landschaftspflege die vielfach zu beobachtende Intensivierung der Flächennutzung durch den Anbau von Energiepflanzen auf dem Ackerland reduziert werden kann. Prämisse ist hier die Einhaltung von im Projekt definierten naturschutzfachlichen Anforderungen an die Grünlandnutzung.

Ziel ist es, eine Antwort auf die Frage zu finden, ob und wenn ja, durch welche Regelungsansätze das EEG oder andere Refinanzierungsmöglichkeiten zukünftig einen Beitrag zu einer naturschutzfachlichen Optimierung des Grünlandes und weiterer naturschutzfachlich wertvoller Flächen leisten könnten und welche Konsequenzen sich diesbezüglich für den Anlagenbetreiber und die Naturschutzbelange auf den betrachteten Flächen ergeben.

Heuballen auf einem abgeernteten Feld
Erträge auf dem Grünland in Form von Heuballen  © Wolfgang Peters

Vorgehen

Die Beantwortung der oben benannten Fragestellungen erfolgt am Beispiel von mehreren für den Anlagenbestand in Deutschland repräsentativen EEG-Biogasanlagen. Die Auswahl der Anlagen geschieht auf Grundlage einer bundesweiten Auswertung des durch die Viehhaltung sowie durch die bereits bestehenden Biogasanlagen induzierten Flächendrucks. Dabei soll durch die systematische Auswahl der Anlagen die Übertragbarkeit der erzielten Projektergebnisse gesichert werden.

Anhand der ausgewählten Anlagen werden sinnvolle Betreiberkonzepte zur Nutzung insbesondere grasartigem Grünschnitts sowie aus der Landschaftspflege entwickelt. Dies passiert in einem mehrstufigen, iterativen Prozess, bei dem die möglichen Anlagenkonzepte sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus naturschutzfachlicher Sicht bewertet werden. Hierzu werden nicht nur die Akteure aus den Beispielregionen eingebunden, sondern auch unterschiedliche Experten, unter anderem aus den Bereichen Naturschutz, Landschaftspflege, Bioenergie, Politik und Verwaltung.

Arbeitspakete

  1. Auswahl und Definition der Beispielanlagen
  2. Möglichkeiten und Grenzen alternativer Substrate
  3. Technische Möglichkeiten von Anlagenkonzepten mit alternativen Substraten
  4. Naturschutzfachliche Bewertung
  5. Wirtschaftliche Optimierung von Betreiberkonzepten
  6. Übertragung der Ergebnisse auf Deutschland

Projektpartner

Projektleitung

IZES gGmbH
Altenkesseler Str. 17 A
66115 Saarbrücken
Bernhard Wern
Tel: 0681 844 972-0
wern(at) avoid-unrequested-mailsizes.de

Projektpartner

Bosch & Partner GmbH
Kantstraße 63a
10627 Berlin
Dr. Wolfgang Peters
Tel: 030 309 88 44-60
w.peters(at) avoid-unrequested-mailsboschpartner.de

T+P Treurat und Partner
Unternehmensgesellschaft mbH
Niemannsweg 109
24105 Kiel
Gerrit Müller-Rüster
Tel: 0431 5936-360
gmueller-ruester(at) avoid-unrequested-mailstreurat-partner.de

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
Außenstelle Leipzig
Karl-Liebknecht-Straße 143
04277 Leipzig
Dr. Christoph Strauß
Tel: 0341 30977-49
christoph.strauss(at) avoid-unrequested-mailsbfn.de

Seite empfehlen

Zum Thema

07.12.2018

Arbeitshilfe arten- und gebietsschutzrechtliche Prüfung bei Freileitungsvorhaben

Der Leitfaden ist aktuell in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 512) erschienen und soll konkrete Beurteilungsmaßstäbe im Zusammenhang mit arten- und gebietsschutzrechtlichen Prüfungen beim Stromnetzausbau zur Verfügung stellen.

Weiter

06.11.2018

Broschüre zum Forschungsfeld Naturschutz und erneuerbare Energien

Der globale Artenrückgang und der Klimawandel sind eng miteinander verknüpft und reichen bis in die einzelnen Regionen Deutschlands herein. Um unsere Artenvielfalt zu erhalten, ist Klimaschutz dringend geboten – und mithin der Umstieg auf erneuerbare...

Weiter

01.11.2018

Arten- und Gebietsschutz auf vorgelagerten Planungsebenen

Wie die europarechtlichen Vorgaben des Gebiets- und Artenschutzes auf den vorgelagerten Planungsebenen angemessen erfüllt werden können, ist Thema einer aktuell in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 507) erschienenen Publikation, die Ergebnisse des...

Weiter

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.