Naturschutz und Erneuerbare Energie

Wirksamkeit Vogelschutzmarker

Projekttitel: Wirksamkeitsanalyse unterschiedlicher Vogelschutzmarker

Im Fokus

  • Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern
  • Studienauswertung
  • Entwurf einer Fachkonvention

Kontakt

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Schobüller Str. 36, 25813 Husum
Jan Blew
Tel: 04841/6632912
j.blew(at)avoid-unrequested-mailsbioconsult-sh.de

Dr. Monique Liesenjohann
Tel: 04841/6632928
m.liesenjohann(at)avoid-unrequested-mailsbioconsult-sh.de 

Förderung

FKZ 3516 83 0700
UFOPLAN 2016
Laufzeit: 15.12.2016 - 15.11.2017

Um die Kollisionen von Vögeln an Freileitungen und die damit verbundene zusätzliche Mortalität zu verringern, kommen weltweit sog. Vogelschutzmarker zum Einsatz. Faktoren wie Markertyp, Zielarten und Umgebungsvariablen bestimmen deren Wirksamkeit. Das Vorhaben analysiert die Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern auf der Basis vorhandener Untersuchungen. In Expertenbefragungen und Workshops wird ein der Entwurf einer Fachkonvention entwickelt, welcher belastbare Vorgaben für die Bewertung bzw. die Senkung des Tötungsrisikos an Freileitungen dokumentiert.

Vogelschutzmarker kommen weltweit sowohl an Hoch- und Höchstspannungsleitungen zum Einsatz, um Kollisionen von Vögeln mit Freileitungen zu vermeiden und die damit verbundene zusätzliche Mortalität zu verringern. Untersuchungen zur Wirksamkeit unterschiedlicher Marker belegen eine gewisse Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern, zeigen jedoch auch, dass es beträchtliche Unterschiede hinsichtlich der Markermodelle, der Artengruppen und der Umgebungsvariablen gibt. Ziel dieses Forschungskonzepts wird deshalb sein, die artbezogene Wirksamkeit verschiedener Vogelschutzmarker zu analysieren und auszuwerten, den Einfluss der Randbedingungen zu beschreiben und zu bewerten und für das weitere Vorgehen Empfehlungen und den Entwurf einer Fachkonvention zu erarbeiten.

Vorgehen

Im ersten Schritt erfolgt eine thematisch fokussierte Literaturrecherche zum Themenkomplex Vogelkollision und Vogelschutzmarker. Es wird die aktuelle Literatur unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Veröffentlichungen zusammengefasst und analysiert. Die Analyse der vorhandenen Literatur hinsichtlich Leitungstypen, Markertypen, Vogelarten und Vogel-Verhalten, Umgebungsvariablen und Untersuchungsmethoden wird mittels einer Metaanalyse in einer Ergebnisdatenbank dargestellt.

Im Anschluss daran werden die im Rahmen der Literaturauswertung ermittelten Ergebnisse und Bewertungen in Befragungen von internationalen und nationalen Experten hinsichtlich ihrer fachlichen Belastbarkeit bewertet. Es wird ein Konventionsvorschlag zur artbezogenen Wirksamkeit der unterschiedlichen Vogelschutzmarker erarbeitet. In einem ersten Experten-Workshop soll dieser Entwurf intensiv diskutiert und weiterentwickelt werden; in einem zweiten Experten-Workshop wird der Fachkonventions-Entwurf vorgestellt und ggf. angepasst.

Ergebnisse

Das Ziel des Vorhabens war es, das Wissen um die Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern zusammen zustellen und die artspezifische Wirksamkeit zu bestimmen. Grundlage hierfür waren eine internationale Literaturauswertung, Expertenkonsultationen mittels Fragebögen sowie die Durchführung eines Expertenworkshops.

Im Fokus steht die Entwicklung eines abgestimmten Konventionsvorschlags zur Bewertung der artspezifischen Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern. Anhand ausgewerteter Literaturquellen zum Thema Vogelkollisionen an Stromleitungen und deren Vermeidung durch den Einsatz von Strommarkern wurde deutlich, dass die Kollisionsminderungswirkung von Vogelschutzmarkern artspezifisch sehr große Unterschiede aufweist und belastbare Ergebnisse bislang  nur für sehr wenige Arten vorliegen.

Trotzdem konnten zu verschiedenen Vogelarten (=Referenzarten) studienbasierte Ergebnisse zu Mortalitäts-Reduktionswerten gewonnen werden. Nach Berücksichtigung festgelegter Regeln wurden in einem zweiten Schritt die Ergebnisse dieser Referenzarten anhand von Analogieschlüssen auf Arten übertragen, für die bislang keine Wirksamkeitsnachweise von Vogelschutzmarkern vorlagen. So konnten für eine hohe Anzahl von Vogelarten Aussagen zu Markerwirksamkeiten getroffen werden. 

Der resultierende Konventionsvorschlag wird im Rahmen einer Expertenkonsultation abgestimmt.

Für die Praxis

Angesichts des im Zusammenhang mit der Energiewende notwendigen Ausbaus des Hoch- und Höchstspannungsnetzes besteht die Notwendigkeit, in den anstehenden Genehmigungsverfahren die rechtlichen Anforderungen des Arten- und Gebietsschutzes im Hinblick auf das Tötungsrisiko fachlich belastbar und rechtssicher zu erfüllen. Ziel des Forschungsvorhabens soll die Erarbeitung eines Konventionsvorschlags zur artenbezogenen Wirksamkeit von Vogelschutzmarkern sein. Hierbei sollen für kollisionsgefährdete Vogelarten nachvollziehbare Einstufung der Minderungswirkung von Vogelschutzmarkern vorgenommen werden. Dies gilt insbesondere für Arten, für die keine Studien zur Kollisionsminderung an Freileitungen vorliegen.

Der Konventionsvorschlag dient zur Bewertung des artspezifischen Kollisionsrisikos von Vögeln beim Neubau von Hoch- und Höchstspannungsleitungen und bildet die Grundlage für die Bewertung der artenbezogenen Minderungswirkung von Vogelschutzmarkern (Senkung des vorhabenspezifischen Tötungsrisikos). Er wird unter Berücksichtigung des vorkommenden Artenspektrums und der örtlichen Umständen genutzt werden.

Download des Abschlussberichtes:

Liesenjohann, Monique; Blew, Jan; Fronczek, Stefanie; Reichenbach, Marc; Bernotat, Dirk (2019): Artspezifische Wirksamkeiten von Vogelschutzmarkern an Freileitungen. Methodische Grundlagen zur Einstufung der Minderungswirkung durch Vogelschutzmarker – ein Fachkonventionsvorschlag. Ergebnisse des gleichnamigen F+E-Vorhabens (FKZ 3516 83 0700) (BfN-Skripten 537) (Download als pdf)

 

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Erfassung und Auswertung der vorhandenen nationalen und internationalen Literatur
  2. Expertenbefragung und Entwicklung eines Fachkonventionsvorschlags
  3. Zwei Expertenworkshops

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Schobüller Str. 36, 25813 Husum
Jan Blew
Tel: 04841/6632912
j.blew(at)avoid-unrequested-mailsbioconsult-sh.de

Dr. Monique Liesenjohann
Tel: 04841/6632928
m.liesenjohann(at)avoid-unrequested-mailsbioconsult-sh.de 

Projektpartner

ARSU – Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH
Escherweg 1, 26121 Oldenburg
Dr. Marc Reichenbach
Tel: 0441/9717493
reichenbach(at)avoid-unrequested-mailsarsu.de

Stefanie Fronczek
Tel: 0441/9717499
fronczek(at)avoid-unrequested-mailsarsu.de

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
FG II 4.3 Naturschutz und Erneuerbare Energien
Karl-Liebknecht-Str. 143, 04277 Leipzig
Friedhelm Igel
Tel: 0341/3097728
friedhelm.igel(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de

Seite empfehlen

Zum Thema

24.09.2019

Naturschutzaspekte bei zukünftigen Regelungen zu erneuerbaren Energien im Wärmesektor– FuE-Vorhaben ausgeschrieben

Das Vorhaben soll Optionen für eine zukünftige Wärmeversorgung aufzeigen und mögliche Stellschrauben und Ansatzpunkte für eine naturverträgliche Ausgestaltung der Handlungspfade darstellen. Weitere Ausschreibungen im Themenschwerpunkt sind geplant.

Weiter

Eine Fensterfront älteren Baujahrs

25.06.2019

FuE-Vorhaben zur naturschutzfachlichen Begleitung der Energiewende - Dokumentation der BfN-Veranstaltung

Eine naturverträgliche Ausgestaltung der Energiewende ist das übergeordnete Ziel von derzeit über 40 Forschungsvorhaben, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) seit 2015 im Themenschwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“ fördert oder…

Weiter

TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion „Zukunft der Landschaft – Landschaft der Zukunft (November 2018, Berlin)

17.06.2019

Virtuelle Reise in die Vergangenheit der erneuerbaren Energien

Neue Web-Anwendung ermöglicht Erkundung des Ausbaus in den letzten 30 Jahren - Wie haben sich die erneuerbaren Energien im Strombereich in den vergangenen 30 Jahren in Deutschland räumlich und zeitlich entwickelt? Mithilfe einer neuen Web-Anwendung…

Weiter

 Benutzeroberfläche Web-GIS-Anwendung

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.