Naturschutz und Erneuerbare Energie
Rotmilane über einem Feld
© U. Mammen

Wirksamkeit von Lenkungsmaßnahmen für den Rotmilan

Projekttitel: Durchführung von Feldversuchen zur Prüfung der Wirksamkeit von Vermeidungsmaßnahmen zur Reduzierung des Tötungsrisikos bei Windkraftanlagen

Im Fokus

  • Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
  • Verringern des Kollisionsrisikos für Großvogelarten
  • Bewertung von Lenkungs- und Ablenkungsmaßnahmen
  • Praxisempfehlungen

Kontakt

FÖA Landschaftsplanung GmbH
Auf der Redoute 12, 54296 Trier
Dr. Jochen Lüttmann
Tel: 0651 91048-0
info(at) avoid-unrequested-mailsfoea.de

Förderung

FKZ 3517 86 0200
UFOPLAN 2017
Laufzeit: 01.03.2018 – 28.02.2021

Das Vorhaben zielt darauf ab, die Planungs- und Genehmigungspraxis für Windenergieanlagen zu optimieren und das Gefährdungsrisiko für windkraftsensible Vogelarten zu minimieren. Dazu erfolgt eine auf Felduntersuchungen basierende Bewertung der Wirksamkeit verschiedener Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen für planungsrelevante Greifvögel, insbesondere den Rotmilan.

In weiten Teilen des Verbreitungsgebietes des Rotmilans  besteht ein erhöhtes Konfliktpotenzial zwischen den Belangen des Artenschutzes und dem Ausbau der Windenergie. Bei der Planung und Genehmigung von Windenergieprojekten ist für einige windkraftsensible, kollisionsempfindliche Großvogelarten insbesondere das Eintreten des signifikant erhöhten Tötungsrisikos (§ 44 (1) BNatSchG) zu verhindern. Dazu wurden bisher diverse Maßnahmenvorschläge in die Genehmigungspraxis eingebracht.

Zentrales Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Unsicherheiten bezüglich der Maßnahmenwirksamkeit zu minimieren und artenschutzfachliche sowie -rechtlich relevante Kenntnislücken bei der Operationalisierung von Vermeidungsmaßnahmen im Rahmen von Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen zu schließen. Insgesamt zielt das Forschungsvorhaben darauf ab, die Planungs- und Genehmigungspraxis zu optimieren und das Gefährdungsrisiko sowie die Beeinträchtigung der betroffenen Arten (Windenergieanlagen-sensible Greifvogelarten, insb. des Rotmilans) zu minimieren, indem basierend auf Felduntersuchungen

  • Lenkungsmaßnahmen über gezielte Anpassung der Flächenbewirtschaftung untersucht werden;
  • die Anlockwirkung infolge verschiedener Bewirtschaftungsereignisse (insbesondere Mahd / Ernte und Bodenbearbeitung) mit besonderem Fokus auf die zeitliche Dauer und den räumlichen Wirkungsumfang untersucht wird;
  • eine fachliche Bewertung der Wirksamkeit und der Eignung der untersuchten Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen geleistet wird;
  • eine differenzierte Betrachtung sowohl für den Maßnahmenkomplex Lenkungs- bzw. Ablenkungsmaßnahmen als auch für temporäre Betriebszeitenbeschränkungen im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsereignissen erfolgt;
  • praxisorientierte Empfehlungen zur naturschutzfachlich sinnvollen Umsetzung und Ausgestaltung der Maßnahmen, sowie zur notwendigen Beauflagung zum Beispiel im Rahmen der Genehmigung erfolgen.


Grüne Landschaft mit Windrädern im Hintergrund
© N. Böhm

Vorgehen

Zentraler Baustein des Vorhabens sind insbesondere eigene Felduntersuchungen zum Raumnutzungsverhalten und zu beeinflussenden Umgebungsvariablen (z. B. die Landnutzung und die Landbewirtschaftung), die in mehreren Untersuchungsgebieten mit unterschiedlicher naturräumlicher Ausstattung durchgeführt werden. Die geplanten Erfassungen erfolgen als Wiederholungsstichproben in zwei Untersuchungsjahren mittels der zwei sich gegenseitig absichernden methodischen Ansätze der Satellitentelemetrie (Individuenbezug) und Raumnutzungsbeobachtung (Flächenbezug).

Weitere Informationen

Arbeitspakete

  1. Planung des Untersuchungskonzeptes
  2. Erfassung der relevanten Arten, ihrer Raumnutzung und relevanter Umweltvariablen
  3. Auswertung, Dokumentation und fachlicher Diskurs der Zwischenergebnisse und der Methodik nach dem ersten Untersuchungsjahr
  4. Wiederholungsuntersuchung im zweiten Jahr der Feldstudien
  5. Auswertung, Dokumentation und Reflektion der Felduntersuchungen für das zweite Untersuchungsjahr
  6. Zusammenführende Analyse der Gesamtergebnisse, Bewertung und Entwicklung von Empfehlungen für die Planungspraxis, Formulierung von Anknüpfungspunkten für weitere Forschungsaufgaben / weiteren Forschungsbedarf, Vernetzung weiterer Aktivitäten
  7. Fachlicher Diskurs der zentralen Projektergebnisse und Publikation.

Projektpartner

Projektleitung

FÖA Landschaftsplanung GmbH
Auf der Redoute 12, 54296 Trier
Dr. Jochen Lüttmann
Tel: 0651 91048-0
info(at) avoid-unrequested-mailsfoea.de

Projektpartner

ÖKOTOP GbR - Büro für angewandte Landschaftsökologie
Willy-Brandt-Str. 44, 06110 Halle (Saale)
Ubbo Mammen
Tel: 0345 6869884
info(at) avoid-unrequested-mailsoekotop-halle.de

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
FG II 4.3 Naturschutz und erneuerbare Energien
Außenstelle Leipzig
Karl-Liebknecht-Straße 143, 04277 Leipzig
Nora Köcher
Tel: 0341 3097755
Nora.Koecher(at) avoid-unrequested-mailsBfN.de

Leitthema

Artenschutz 
Seite empfehlen

Zum Thema

07.12.2018

Wirksamkeit von Maßnahmen gegen Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Eine jetzt in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 518) erschienene Publikation stellt dar, welche Erkenntnisse es zur Wirksamkeit einer Reihe bekannter Vermeidungsmaßnahmen an Windenergieanlagen gibt und wo noch Untersuchungsbedarf besteht.

Weiter

07.12.2018

Arbeitshilfe arten- und gebietsschutzrechtliche Prüfung bei Freileitungsvorhaben

Der Leitfaden ist aktuell in der Reihe BfN-Skripten (Nr. 512) erschienen und soll konkrete Beurteilungsmaßstäbe im Zusammenhang mit arten- und gebietsschutzrechtlichen Prüfungen beim Stromnetzausbau zur Verfügung stellen.

Weiter

06.11.2018

Broschüre zum Forschungsfeld Naturschutz und erneuerbare Energien

Der globale Artenrückgang und der Klimawandel sind eng miteinander verknüpft und reichen bis in die einzelnen Regionen Deutschlands herein. Um unsere Artenvielfalt zu erhalten, ist Klimaschutz dringend geboten – und mithin der Umstieg auf erneuerbare...

Weiter

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.