Naturschutz und Erneuerbare Energie

RADBIRD

Projekttitel: Radargestützte Vermeidungsmaßnahmen von Vogelschlag bei Zugereignissen an Windenergieanlagen

Im Fokus

  • Ganzjährig bundesweit Vogelzug erfassen
  • Gefährdungen erkennen und vorhersagen
  • Vogelschlag vermeiden

Kontakt

Institut für Vogelforschung
„Vogelwarte Helgoland“
An der Vogelwarte 21, 26386 Wilhelmshaven
Tel: 04421/9689-0
Dr. Ommo Hüppop
ommo.hueppop(at)avoid-unrequested-mailsifv-vogelwarte.de

Förderung

FKZ 3519 86 0500
Ressortforschungsplan 2019
Laufzeit: 01.11.2019 – 30.06.2021

Den Vogelzug über der Bundesrepublik Deutschland zu erfassen und auch vorherzusagen, ist das Thema dieses Vorhabens. Auf der Grundlage von (Wetter-)Daten und Vorhersagemodellen sollen mögliche Verfahren aufgezeigt werden, um Windenergieanlagen abhängig vom Vogelzug in Echtzeit abzuschalten und Gefährdungen der Tiere zu vermeiden.

Mit dem Ausbau der Windenergie-Nutzung sind auch die damit verbundenen Risiken für Vögel und Fledermäuse (vor allem durch Kollisionen) gestiegen. Das Projekt soll die derzeitigen technischen Möglichkeiten zur kontinuierlichen Erfassung des Vogelzugs über der Bundesrepublik Deutschland darstellen und bewerten, mithilfe von Wetterradardaten den Vogelzug deutschlandweit räumlich-zeitlich quantifizieren, besondere Gefährdungssituationen (Wetter, lokale Gegebenheiten) definieren und mögliche Wege zu einem Frühwarn- bzw. Echtzeit-System sowie für Verfahren zur vogelzugabhängigen Abschaltung von Anlagen aufzeigen.

Vorgehen

Anhand archivierter und aktueller Daten von etwa 20 Wetterradarstationen (vor allem des Deutschen Wetterdienstes) werden mithilfe bereits vorhandener Algorithmen das Vogelzuggeschehen über Deutschland in seiner zeitlich-räumlichen Dynamik  dargestellt sowie Zusammenhänge mit Geomorphologie und Wetter analysiert.

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Stand des Wissens, Datenverfügbarkeit
  2. Auswertung vorhandener Wetterradardaten als Grundlage für eine räumlich-zeitliche Darstellung des Vogelzugs und für eine „Vogelzugvorhersage“
  3. Erkenntnisse zu besonderen Gefährdungssituationen für ziehende Vögel
  4. Echtzeiterfassung des Vogelzugs und Echtzeitumsetzung von Vermeidungsmaßnahmen
  5. Benennung der Voraussetzungen für die technische Umsetzung einer radargestützten Echtzeitabschaltung in die Praxis
  6. Vernetzung im BfN Forschungsschwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung

Institut für Vogelforschung
„Vogelwarte Helgoland“
An der Vogelwarte 21, 26386 Wilhelmshaven
Tel: 04421/9689-0
Dr. Ommo Hüppop
ommo.hueppop(at)avoid-unrequested-mailsifv-vogelwarte.de  

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
FG II 4.3 Naturschutz und erneuerbare Energien,
Alte Messe 6, 04013 Leipzig
Nora Köcher
Tel: 0341/3097755
Nora.Koecher(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de

Leitthema

Artenschutz 
Seite empfehlen

Zum Thema

20.12.2019

Naturschutzbegleitforschung der Energiewende: Fokus Artenschutz – Vernetzungskolloquium in Bonn

Am 26. und 27. November 2019 versammelten sich zahlreiche Forscherinnen und Forscher sowie Fachleute aus allen Planungsebenen und den Naturschutzbehörden im BfN Bonn, um Rolle und Aufgaben des Artenschutzes im Kontext der Energiewende zu diskutieren.…

Weiter

Beate Jessel am Rednerpult

04.12.2019

Erste PraxisINFO erschienen: Probat – Intelligentes WEA-Betriebsmanagement zum Schutz der Fledermäuse an Windenergieanlagen

Im November 2019 ist die erste Ausgabe der neuen Publikationsreihe PraxisINFO erschienen, in der praxisrelevante Forschungsergebnisse aus dem BfN-Schwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“ auf jeweils vier Seiten prägnant vorgestellt werden.…

Weiter

Eine Ausgabe der Praxisinfo, im Hintergrund ein Foto von Windrädern auf einem Feld

25.06.2019

FuE-Vorhaben zur naturschutzfachlichen Begleitung der Energiewende - Dokumentation der BfN-Veranstaltung

Eine naturverträgliche Ausgestaltung der Energiewende ist das übergeordnete Ziel von derzeit über 40 Forschungsvorhaben, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) seit 2015 im Themenschwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“ fördert oder…

Weiter

TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion „Zukunft der Landschaft – Landschaft der Zukunft (November 2018, Berlin)

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.