Energiewende

EEMonReport

Projekttitel: Umsetzungsmöglichkeiten eines Monitorings zur Berücksichtigung der Anforderungen von Natur und Landschaft beim Ausbau der erneuerbaren Energien und Netze im Strombereich

Im Fokus

  • Fortschritt beim naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien
  • Entwicklung eines webbasierten Berichtsformats (Web-Applikation)
  • Wissensbasis für politisches Handeln bzw. für den öffentlichen Diskurs

Kontakt

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Department Bioenergie
Permoserstr. 15
04318 Leipzig

Dr. Katja Bunzel
Tel. 0341/2434 409
katja.bunzel(at)avoid-unrequested-mailsufz.de

Förderung

FKZ 3520 86 0500
Ressortforschungsplan 2020
Laufzeit: 01.11.2020 – 28.02.2023

In diesem Vorhaben soll ein webbasiertes Berichtsformat entwickelt werden, das über den erreichten Fortschritt beim naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland im Strombereich informieren kann und so eine Wissensbasis für politisches Handeln sowie eine öffentliche Auseinandersetzung darüber schafft.

Da neben dem Klimaschutz auch die Erhaltung der biologischen Vielfalt ein wichtiges Ziel der Bundesregierung ist, sind die Ausbauziele der erneuerbaren Energien naturverträglich umzusetzen. In diesem Vorhaben soll auf Basis des abgeschlossenen Vorhabens „EE-Monitor“ (FKZ: 3515 82 2700) ein webbasiertes Berichtsformat (Web-Applikation) entwickelt werden, das mithilfe von im Vorhaben festzulegenden Schlüsselindikatoren bzw. -messgrößen über den erreichten Fortschritt beim naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland im Strombereich informieren kann und so eine Wissensbasis für politisches Handeln und für einen öffentlichen Diskurs schafft. Es können einerseits Potenziale und Fehlentwicklungen aufgezeigt und andererseits die öffentliche Wahrnehmung für Naturschutzthemen der Energiewende gefördert werden.

Vorgehen

In einem ersten Schritt wird der sehr umfangreiche Pool von Indikatoren bzw. Messgrößen, die im Rahmen des „EE-Monitor“ Vorhabens zusammengetragen bzw. entwickelt wurden, anhand von ausgewählten Kriterien (z. B. Aussagefähigkeit, Verständlichkeit, Datenverfügbarkeit) auf Schlüsselindikatoren bzw. -messgrößen reduziert. Die für die Berechnung der Schlüsselindikatoren bzw. -messgrößen notwendigen Grundlagendaten werden recherchiert und ggf. entsprechend aufbereitet. Die bereits im „EE-Monitor“ Vorhaben erstellte EE-Anlagen-Datenbasis wird aktualisiert und methodisch weiterentwickelt. Basierend auf den überarbeiteten Grundlagendaten erfolgt die Erstellung und Aufbereitung der Inhalte für die Web-Applikation (Berechnung der Schlüsselindikatoren bzw. -messgrößen, Auswertung der zeitlichen und ggf. räumlichen Entwicklungen sowie die Erstellung und Aufbereitung von entsprechendem Textmaterial, Tabellen und Abbildungen).

Parallel werden mittels einer Literaturrecherche Informationen zum zielgruppengerechten Wissenstransfers sowie der webbasierten Wissenskommunikation gesammelt und analysiert. Zudem werden mit einer Internetrecherche vergleichbare, realisierte Projekte und Informationsportale, insbesondere zu Monitoringsystemen, ermittelt. Basierend auf den Ergebnissen wird das Lastenheft entworfen, was alle Anforderungen an die im Vorhaben zu erstellende Web-Applikation definiert. Auf Basis des Lastenheftes wird zunächst ein vereinfachter, schematischer Layout-Entwurf („Wireframe“) des Berichtsdesigns sowie anschließend ein Mockup („Vorführmodell“) entwickelt. In der Phase der Prototyp-Entwicklung werden verschiedene technische Umsetzungskonzepte und Methoden für die Realisierung eines für dieses Vorhaben geeigneten Wissenstransfers sowie die Erstellung eines funktionalen Web-Applikationsprototypen evaluiert. Für eine Integration der Web-GIS-Anwendung der bestehenden „EE-Monitor“ Webseite in das neue Berichtsformat muss der Quellcode überarbeitet und erweitert werden. Zudem werden die bestehenden Datensätze aktualisiert, naturschutzrelevante Informationen ergänzt sowie die Anwenderfreundlichkeit der Web-GIS-Anwendung weiter erhöht.

In der anschließenden Umsetzungsphase werden basierend auf dem Prototypen alle für die Programmierung notwendigen Prozesse umgesetzt. Als Letztes werden die erstellten Berichtsinhalte in die Web-Applikation implementiert.

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Auswahl von Schlüsselindikatoren bzw. -messgrößen
  2. Analyse webbasierter Wissenskommunikation und existierender Informationsportale
  3. Entwicklung des Lastenhefts sowie Berichtdesigns
  4. Aktualisierung und Weiterentwicklung der Monitoring-Grundlagendaten
  5. Erstellung und Aufbereitung der Berichtsinhalte
  6. Entwicklung des Web-Applikation-Prototyps
  7. Fertigstellung der Web-Applikation

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Department Bioenergie
Permoserstr. 15
04318 Leipzig

Fördergeber

 

Bundesamt für Naturschutz
FG II 4.3 Naturschutz und Erneuerbare Energien
Alte Messe 6, 04013 Leipzig
Jens Ponitka
Tel. 0341 30977-169
jens.ponitka(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de

 

Seite empfehlen

Zum Thema

14.01.2021

Veranstaltungsdokumentation veröffentlicht

Online Kolloquium Naturverträgliche Windenergienutzung durch smarte Technologien im Artenschutz (11/2020)

Weiter

Ein Konferenzprogramm und ein Kugelschreiber

22.07.2020

Neue Publikation zu Radar- und Kamerasystemen zur Vermeidung von Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Kamera- oder Radarsysteme zur selbstständigen Erkennung windkraftsensibler Vogelarten wie z.B. bestimmte Greifvögel und automatischen Abschaltung der Windenergieanlagen, bevor die erfassten Individuen den Rotoren gefährlich zu nahe kommen, können…

Weiter

Schema Kamera- und Radarsysteme an WEA zur Erfassung von Vögeln

17.06.2019

irtuelle Reise in die Vergangenheit der erneuerbaren Energien

Neue Web-Anwendung ermöglicht Erkundung des Ausbaus in den letzten 30 Jahren Wie haben sich die erneuerbaren Energien im Strombereich in den vergangenen 30 Jahren in Deutschland räumlich und zeitlich entwickelt? Mithilfe einer neuen…

Weiter

 Benutzeroberfläche Web-GIS-Anwendung

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.