Energiewende

Habitatmodellierung als Planungsgrundlage für den Artenschutz

Projekttitel: Habitatmodellierung zur Beschreibung von Konflikt- und Potenzialräumen für WEA-kollisionsgefährdete Brutvogelarten in Deutschland

Im Fokus

  • Identifikation der für den Artenschutz kollisionsgefährdeter Vogelarten wichtigsten Gebiete
  • Zusammentragen der aktuellsten Vorkommensdaten für die relevanten Arten
  • Modellberechnung mit umfangreichen Standortdaten zu Brutvorkommen

Kontakt

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.
Dr. Jakob Katzenberger
katzenberger(at)avoid-unrequested-mailsdda-web.de

Förderung

FKZ 352 21 50900
Nationales Artenhilfsprogramm (nAHP)
Laufzeit: 01.05.2023 - 30.06.2024
 

Für einen naturverträglichen Ausbau der Windenergie sind u. a. begleitende Schutzmaßnahmen für kollisionsgefährdete Vogelarten von hoher Bedeutung. Das Vorhaben schafft durch die Entwicklung von Habitatmodellen wichtige Planungsgrundlagen für die effektive Umsetzung von Artenhilfsprogrammen in geeigneten Lebensräumen. Durch die Identifizierung von prioritären Lebensräumen für den Artenschutz, kann das Vorhaben auch zu einem naturverträglicheren Ausbau der Windenergie beitragen.

Fragestellung / Projektziele

Mit der Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes im Jahr 2022 wurde die Umsetzung nationaler Artenhilfsprogramme (nAHP) insbesondere für die vom Ausbau Erneuerbarer Energien betroffenen Arten gesetzlich verankert. Durch die nAHP sollen Projekte zum dauerhaften Schutz von Arten und ihrer Lebensräume sowie der Verbesserung ihres Erhaltungszustandes gefördert werden. Vor dem Hintergrund des flächendeckenden Ausbaus der Windenergie an Land sind kollisionsgefährdete Brutvögel wie z. B. Seeadler, Wiesenweihe oder Rotmilan wesentliche Zielarten für verstärkte Schutzanstrengungen. Um regionale Schutzprojekte wirksam zu bündeln, ist die fachliche Herleitung besonders geeigneter Gebiete für die Umsetzung von Maßnahmen eine wichtige Voraussetzung. Ziel des Vorhabens ist daher die Entwicklung von flächendeckenden Habitatmodellen, um sowohl kleinräumige Lebensraumansprüche als auch überregionale Verbreitungsmuster der relevanten Großvogelarten deutschlandweit abzubilden.

VORGEHEN

Eine große Herausforderung für den Artenschutz in der Fläche und die Planung von Schutzmaßnahmen ist, dass die Kenntnisse über die Vorkommen von Arten zumeist sehr lückenhaft sind. Auch wenn Datensätze vorliegen, sind diese oft nicht überregional vergleichbar. Es fehlt daher an Informationen, in welchen Gebieten ein besonderer Fokus auf den Artenschutz gelegt werden muss, um den unterschiedlichen Gefährdungsfaktoren wirksam entgegenzuwirken. Durch die gesetzlichen Änderungen zur Beschleunigung des Ausbaus Erneuerbarer Energien liegt ein starker Fokus auf die im Bundesnaturschutzgesetz als kollisionsgefährdet an Windenergieanlagen festgeschriebenen Vogelarten. In dem laufenden Vorhaben werden deutschlandweit die aktuellsten Vorkommensdaten für die relevanten Arten von verbandlicher und behördlicher Seite zusammengetragen und damit der bestmögliche Wissensstand gebündelt. Außerdem wird durch die methodische Entwicklung von flexiblen Modellansätzen die Vergleichbarkeit und die räumliche Abdeckung von Datengrundlagen für den Artenschutz erheblich verbessert.

Für die Modellberechnung werden umfangreiche Standortdaten zu Brutvorkommen aus dem online-Portal https://www.ornitho.de/, das vom DDA und seinen Mitgliedsverbänden betrieben wird, sowie den Datenbeständen der Bundesländer herangezogen. Die lokalen Habitateigenschaften werden durch hochaufgelöste Umweltdaten beschrieben und damit Einflüsse der Landbedeckung und landwirtschaftlichen Nutzung, aber auch klimatische Einflüsse und Witterung auf die Artvorkommen berücksichtigt. Die Modellergebnisse beschreiben die wichtigsten Verbreitungsgebiete sowie potenziell geeignete Entwicklungsflächen der im Vorhaben betrachteten Vogelarten in Deutschland und stehen für weitere Auswertungen zur Verfügung. Durch einen Vergleich mit Planungskulissen und mit dem aktuellen Ausbaustand von Windenergieanlagen, können mögliche Beeinträchtigungen von Vorkommen und Habitat der betroffenen Arten besser bewertet werden. Damit eine breite Nutzung der Ergebnisse erfolgen kann, werden die methodische Herangehensweise sowie die Modellberechnung in einer Fachpublikation veröffentlich und die flächendeckenden Modellvorhersagen als Datengrundlage online bereitgestellt.

Weitere Informationen

 

 

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung 

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.
Dr. Jakob Katzenberger
katzenberger(at)avoid-unrequested-mailsdda-web.de

 

Fördergeber 
Bundesamt für Naturschutz
Fachgebiet II 1.1 Zoologischer Artenschutz
Dr. Jasmina Stahmer
jasmina.stahmer(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de

Leitthema

Artenschutz   
Seite drucken

Zum Thema

03.04.2024

Ausschreibung für Untersuchungen an schwimmenden PV-Anlagen (Floating-PV) gestartet

Die Ausschreibungsunterlagen sind am 27.03.2024 auf der Vergabe-Plattform des Bundes veröffentlicht worden. Abgabefrist ist der 07.05.2024, 12:00h

Weiter

03.04.2024

Naturschutzfachliche Auswirkungen von schwimmenden PV-Anlagen

Der Endbericht zum ersten Teilvorhaben eines BfN Forschungsprojektes zu den ökologischen Auswirkungen von schwimmenden PV-Anlagen (Floating-PV) wurde veröffentlicht. Wie die Ergebnisse zeigen, sind die Auswirkungen solcher Anlagen auf Natur und…

Weiter

19.03.2024

Empfehlung für bundesweite Signifikanzschwelle zum Schutz von Fledermäusen

Windenergieanlagen stellen eine Gefahr für Fledermäuse dar, sofern die Anlagen ohne Schutzvorkehrungen betrieben werden. Im freien Luftraum sind besonders jagende und ziehende Arten Kollisionsrisiken ausgesetzt. Hohe Ausbauziele bei…

Weiter

Ähnliche Projekte