Naturschutz und Erneuerbare Energie

Fledermäuse und Windenergie im Wald II

Projekttitel: Vorher-Nachher-Untersuchungen an WKA im Wald zur Ermittlung der Auswirkungen auf Fledermausvorkommen

Im Fokus

  • Wie werden sensible Wald-Fledermausarten (z.B. Mopsfledermaus, Braunes Langohr, Bechsteinfledermaus) durch Bau und Betrieb von Windenergieanlagen im Wald beeinflusst?
  • Entstehen durch den Betrieb der WEA Störungseffekte für die sensiblen Waldarten?
  • Welche Kompensationsmaßnahmen sind für diese Arten geeignet?

Kontakt

Freiburger Institut für angewandte Tierökologie (FRINAT) GmbH
Dunantstraße 9, 79110 Freiburg im Breisgau
Dr. Robert Brinkmann
Tel: 0761/20899960
brinkmann(at)avoid-unrequested-mailsfrinat.de

Förderung

FKZ 3515 86 0800
UFOPLAN 2015
Laufzeit: 01.09.15 - 30.04.19

Ob und inwieweit Windenergieanlagen an Waldstandorten verschiedene Fledermausarten beeinträchtigen, stören oder gar erheblich gefährden, ist Gegenstand dieses Forschungsvorhabens. Auf Grundlage der Untersuchungen sollen Maßnahmen für den Bau und Betrieb von Windenergieanlagen vorgeschlagen werden, in deren Umfeld Populationen sensibler Waldfledermausarten leben.

Bisher wird in der Planungspraxis davon ausgegangen, dass Fledermäuse durch den Betrieb von Windenergieanlagen (WEA) nicht gestört werden. Als Gefährdungsfaktoren sind lediglich der Verlust von Quartieren und Jagdhabitaten durch Rodungen sowie das Kollisionsrisiko identifiziert; diesen Faktoren wird in der Regel begegnet, indem Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen eingeplant werden. Gerade sensible Waldfledermausarten, vor allem solche, die passiv-akustisch orten, könnten aber auch durch den Betrieb der WEA (z.B. durch Schallemissionen) soweit gestört werden, dass sie ihre Aktionsräume von den Anlagenstandorten weg verlagern. Dies könnte die Qualität der Lebensstätten in einem Gebiet verringern, das über die tatsächliche Rodungsfläche hinausgeht. Entsprechend müssten in diesem Fall Ausgleichsmaßnahmen in einem größeren Ausmaß geplant werden. Auf der anderen Seite kann auch eine Attraktionswirkung der WEA nicht ausgeschlossen werden, beispielsweise für die Mopsfledermaus und andere Arten, die an Randstrukturen jagen.

Vorgehen

In mindestens drei Fallstudien soll daher untersucht werden, wie Fledermauskolonien auf die Errichtung und den Betrieb von WEA innerhalb ihres Aktionsraums reagieren. Dazu werden Quartier- und Habitatnutzung sowie Koloniegrößen und Populationsentwicklung sowohl vor als auch nach Errichtung des jeweiligen Windparks intensiv erforscht. 

Die Untersuchungen werden an Waldstandorten von WEA mit Vorkommen der betreffenden Arten durchgeführt. Für die Bewertung der Ergebnisse aus den Projektgebieten sollen Referenz-Untersuchungen in ungestörten Populationen durchgeführt sowie weitere vorhandene Daten ausgewertet werden.

Auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse werden Maßnahmenempfehlungen für den Bau von WEA im nahen Umfeld von Populationen sensibler Waldfledermausarten formuliert.

Zwischenstand

Die Felduntersuchungen laufen und werden voraussichtlich über das Jahr 2018 hinaus fortgesetzt, da sich der Anlagenbau in einigen Projektgebieten verzögert.

Bisher wurde eine Kolonie der Mopsfledermaus in einem Windpark vor und nach Errichtung der Anlagen untersucht. In zwei geplanten Windparks sowie einem Referenzgebiet wurde die Raumnutzung von Kolonien des Braunen Langohrs vor dem Anlagenbau erfasst. Im Jahr 2018 werden die Kolonien des Braunen Langohrs erneut untersucht. Ziel dieser weiteren Vorher-Untersuchung ist es, zu überprüfen, ob sich die Raumnutzung über die Jahre verändert.

Die Ergebnisse der bisherigen Erfassungen werden derzeit ausgewertet.

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung 
Freiburger Institut für angewandte Tierökologie (FRINAT) GmbH
Dunantstraße 9, 79110 Freiburg im Breisgau
Dr. Robert Brinkmann
Tel: 0761/20899960
brinkmann(at)avoid-unrequested-mailsfrinat.de 
Dipl.-Biologin Johanna Hurst
Tel: 0761/208 999 63
hurst(at)avoid-unrequested-mailsfrinat.de 

Fördergeber 
Bundesamt für Naturschutz BfN
II 1.1 Zoologischer Artenschutz
Konstantinstr. 110, 53179 Bonn
Ruth Petermann
ruth.petermann(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de 

Leitthema

Artenschutz 
Seite empfehlen

Zum Thema

04.12.2019

Erste PraxisINFO erschienen: Probat – Intelligentes WEA-Betriebsmanagement zum Schutz der Fledermäuse an Windenergieanlagen

Im November 2019 ist die erste Ausgabe der neuen Publikationsreihe PraxisINFO erschienen, in der praxisrelevante Forschungsergebnisse aus dem BfN-Schwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“ auf jeweils vier Seiten prägnant vorgestellt werden.…

Weiter

Eine Ausgabe der Praxisinfo, im Hintergrund ein Foto von Windrädern auf einem Feld

25.06.2019

FuE-Vorhaben zur naturschutzfachlichen Begleitung der Energiewende - Dokumentation der BfN-Veranstaltung

Eine naturverträgliche Ausgestaltung der Energiewende ist das übergeordnete Ziel von derzeit über 40 Forschungsvorhaben, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) seit 2015 im Themenschwerpunkt „Naturschutz und erneuerbare Energien“ fördert oder…

Weiter

TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion „Zukunft der Landschaft – Landschaft der Zukunft (November 2018, Berlin)

20.01.2019

Abschlussbericht zu Landschaft, Schutzgebiete und Erneuerbare erschienen

Der Abschlussbericht des Vorhabens "Naturschutzrechtliche Steuerungspotenziale des Gebietsschutzes" ist in der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Reihe „Naturschutz und Biologische Vielfalt“ mit dem Titel „Naturschutzrechtliche…

Weiter

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.