Energiewende

Photovoltaik auf landwirtschaftlichen Flächen

Projekttitel: Naturschutzfachliche Einschätzung von Agri-Photovoltaik-Anlagen

Im Fokus

  • Freiflächen-Photovoltaik auf landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • Analyse und naturschutzfachliche Bewertung aufgeständerter und vertikaler PV-Module
  • Analyse wirtschaftlicher Aspekte
  • Mindeststandards für Biotop-PV-Anlagen

Kontakt

Bosch & Partner GmbH
Lorzingstraße 1, 30177 Hannover
Dr. Dieter Günnewig
Tel: 0511 390891-80
d.guennewig(at)avoid-unrequested-mailsboschpartner.de

Förderung

FKZ 3520 86 1400
Ressortforschungsplan 2020
Laufzeit: 01.02.2021-31.07.2021

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien spielt die Freiflächen-Photovoltaik eine tragende Rolle. Neben den vorherrschenden niedrig aufgeständerten Modulen, deren Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung entzogen werden, zeigen erste integrierte Systeme, dass unter hoch bzw. vertikal aufgeständerten Modulen eine landwirtschaftliche Nutzung weiterhin möglich ist. Das Projekt trägt den Stand des Wissens systematisch zusammen und untersucht, inwiefern PV-Freiflächen-Anlagen einen Beitrag zu den Zielen des Naturschutzes leisten können.

Ziel des Projektes ist ein systematischer Überblick zu PV-Freiflächen-Anlagen auf landwirtschaftlichen Flächen. Der Fokus liegt auf den Auswirkungen hoch aufgeständerter sowie vertikaler PV-Module auf Natur und Landschaft. Es wird der Stand des Wissens zu den bau-, anlage- und betriebsbedingten Faktoren und deren Wirkung auf die abiotischen (Wasserhaushalt, Boden, Mikroklima, Landschaftsbild) und biotischen (Segetalflora, Fauna, Randstrukturen) Schutzgüter analysiert. Anhand der Analyseergebnisse erfolgt die Bewertung aus naturschutzfachlicher Sicht.

Auch wirtschaftliche Aspekte von Agri-PV werden im Projekt beleuchtet. Eine vergleichende Analyse verschiedener Anlagenkonzepte im Hinblick auf deren Ertragsstrukturen, sowohl für Solarenergie sowie die landwirtschaftliche Produktion, gibt den aktuellen Stand wieder und hilft darüber hinaus bei der Abschätzung zukünftiger Trends. Hierbei werden neben verschiedenen Bauformen der Anlagen verschiedene landwirtschaftliche Nutzungsformen unterschieden.

Neben den Agri-PV-Anlagen wird im Projekt auch das Wirkungswissen zu PV-Freiflächen-Anlagen aufgearbeitet, die den Anspruch erheben in besonderem Maße naturschutzfachliche Funktionen zu erfüllen. Im Vordergrund steht dabei die Frage, unter welchen Bedingungen die bau-, anlage- und betriebsbedingten Wirkungszusammenhänge dieser, gelegentlich als „Biotop-PV-Anlagen“ bezeichneten Solarparks, mit den biotischen Schutzgütern (Avifauna, Amphibien, Reptilien, Bienen, Heuschrecken, Tagfalter) besonders positiv ausfallen. Ein besonderes Augenmerk lieg dabei auf der Frage, ob und unter welchen Bedingungen bei der Neuerrichtung eines Solarparks auf bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen, eine Aufwertung von biotischen Funktionen möglich wäre.

Auf Grundlage der Ergebnisse werden dann Ansatzpunkte für naturschutzfachliche Mindeststandards für sog. Biotop-PV-Anlagen abgeleitet sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung von PV-Freiflächenanlagen in Flächenpools sondiert.

Vorgehen

Grundlage der Projektarbeit ist eine internationale Literaturrecherche. Diese umfasst Veröffentlichungen, Planungs- und Genehmigungsunterlagen (hier insbesondere solche, die den Zustand der betreffenden Fläche vor, während und nach Anlagenbau umfassen) sowie Praxisbeispiele. Ergänzend werden Interviews geführt.

Die Ergebnisse werden entlang der Forschungsfragen systematisch aufbereitet. Auf dieser Grundlage erfolgt dann eine Bewertung der Wirkungen aus naturschutzfachlicher Sicht.

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Agri-PV-Freiflächen-Anlagen und deren Auswirkungen und Effekte auf Natur und Landschaft
  2. Auswirkungen und Effekte von sog. Biotop-PV-Freiflächen-Anlagen auf Natur und Landschaft
  3. Wirtschaftliche Aspekte von Agri-PV-Freiflächen-Anlagen
  4. Bewertung der Auswirkungen und Effekte von Agri-PV sowie sog. Biotop-PV auf Natur und Landschaft
  5. Ansatzpunkte für naturschutzfachliche Anforderungen

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung

Bosch & Partner GmbH
Lorzingstraße 1, 30177 Hannover
Dr. Dieter Günnewig
Tel: 0511 390891-80
d.guennewig(at)avoid-unrequested-mailsboschpartner.de

Projektpartner

IZES gGmbH
Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme
Joachim Pertagnol
Tel: 0681 844972-56
Pertagnol(at)avoid-unrequested-mailsizes.de

Fördergeber

Bundesamt für Naturschutz
Fachgebiet Naturschutz und erneuerbare Energien
Konstantinstr. 110, 53179 Bonn
Friedhelm Igel
Tel: 0341 30977-165
Friedhelm.Igel(at)avoid-unrequested-mailsBfN.de

Seite empfehlen

Zum Thema

29.06.2021

ZUR DEBATTE

Neue Methode zur GIS-gestützten Ermittlung von Flächenpotenzialen für Windenergie — natur- und landschaftsverträglich

Weiter

Karte Deutschlands mit den Potenzialen für Windenergie

14.01.2021

Veranstaltungsdokumentation veröffentlicht

Online Kolloquium Naturverträgliche Windenergienutzung durch smarte Technologien im Artenschutz (11/2020)

Weiter

Ein Konferenzprogramm und ein Kugelschreiber

22.07.2020

Neue Publikation zu Radar- und Kamerasystemen zur Vermeidung von Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Kamera- oder Radarsysteme zur selbstständigen Erkennung windkraftsensibler Vogelarten wie z.B. bestimmte Greifvögel und automatischen Abschaltung der Windenergieanlagen, bevor die erfassten Individuen den Rotoren gefährlich zu nahe kommen, können…

Weiter

Schema Kamera- und Radarsysteme an WEA zur Erfassung von Vögeln

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.