Naturschutz und Erneuerbare Energie
Ein Luftbild der Gemeinde Bollewick, Solaranlagen und eine Biogasanlage sind zu sehen
© Ole Steindorf-Sabath

Energiekonzepte und Naturschutz

Projekttitel: Modellhafte Erarbeitung regionaler und örtlicher Energiekonzepte unter den Gesichtspunkten von Naturschutz und Landschaftspflege

Im Fokus

  • Energie- und Klimaschutzaktivitäten und Naturschutz im Spannungsfeld
  • Naturschutzfachliche Qualifizierung von Energiekonzepten
  • Bundesweiter Leitfaden

 

 

Kontakt

Technische Universität Berlin
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin
Prof. Dr. Stefan Heiland
Tel: 030/314-79094
stefan.heiland(at) avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Förderung

FKZ 3515 82 3100
UFOPLAN 2015
Laufzeit: 01.11.15 - 31.08.18

Um Energie- und Klimaschutzkonzepte naturschutzfachlich zu bewerten, soll in diesem Projekt ein bundesweit anwendbarer Leitfaden entwickelt werden. Dazu wird ein Überblick über aktuelle Energie- und Klimaschutzaktivitäten gegeben und praxisrelevante Möglichkeiten aufgezeigt, um negative Auswirkungen zu vermeiden oder zu vermindern und Synergieeffekte zu fördern.

Obwohl der Umfang regenerativer Energien bislang nur einen relativ geringen Anteil des Gesamtenergiebedarfs in Deutschland deckt (ca. 13 % am Endenergieverbrauch) sind bereits z.T. erhebliche Veränderungen im Landschaftsbild und Auswirkungen auf den Naturhaushalt festzustellen. Damit stellt sich die Frage, welche Konsequenzen für Natur, Landschaft und Gesellschaft damit verbunden sind, wenn die erneuerbaren Energien schrittweise ausgebaut werden, bis die Klimaziele der Bundesregierung erreicht sind.

Aufgrund der Vielzahl an geförderten Energie- und Klimaschutzkonzepten bzw. -aktivitäten (wie z. B. Projektskizzen, Machbarkeitsstudien, Potenzialanalysen und Einzelmaßnahmen) entstand die Überlegung, diese hinsichtlich der Berücksichtigung von Aspekten des Natur- und Landschaftsschutzes zu untersuchen. Wie erste Stichproben zeigen, gibt es hier noch eklatante Mängel. So zielen viele kommunale Bemühungen zwar auf die Verringerung von Umweltbelastungen, des Treibhauseffektes und des Ressourcenverbrauchs ab, die Belange des Natur- und Landschaftsschutzes bleiben jedoch weitgehend unberücksichtigt.

Das Vorhaben will einen Überblick über aktuelle Energie- und Klimaschutzaktivitäten und deren Auswirkungen auf Natur und Landschaft geben. Es wird nach praxisrelevanten Möglichkeiten gesucht, diese Auswirkungen entweder ganz zu verhindern oder zumindest zu vermindern. Ziel ist die Erstellung eines bundesweit anwendbaren Leitfadens zur naturschutzfachlichen Qualifizierung von Energie- und Klimaschutzkonzepten. Grundlage hierfür sind u. a. die Erkenntnisse aus einer stichprobenartigen Bestandsaufnahme von Energie- und Klimaschutzkonzepten aus dem gesamten Bundesgebiet. Hierzu wurden 31 regionale Konzepte mit 2.043 Einzelmaßnahmen sowie 33 kommunale Konzepte mit 1.762 Einzelmaßnahmen erfasst. Besonderes Augenmerk der Auswertung lag auf der Berücksichtigung der Naturschutzbelange bei der Konzeption der vorgesehenen Energie- und Klimaschutzmaßnahmen, die zur weiteren Bearbeitung in 55 Maßnahmentypen und 13 Ober-Kategorien geclustert wurden. Zur Sicherung der Praxisrelevanz sind vier Modellkommunen bzw. -regionen in das Projekt eingebunden – dies sind die beiden Kommunen Offenbach und Osnabrück sowie der Biosphärenzweckverband Bliesgau mit der Stadt St. Ingbert und die Region Hohe Schrecke.

Arbeitspakete

  1. Analyse von Energie- und Klimaschutzaktivitäten und deren naturschutzfachlicher Relevanz
  2. Modellgebiete: Naturschutzfachliche Qualifizierung von energie- und klimaschutzbezogenen Aktivitäten in Kommunen und Regionen
  3. Erstellung eines Handbuchs "Naturschutz im kommunalen / regionalen Energie- und Klimaschutz"

Projektpartner

Projektleitung 
Technische Universität Berlin
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin
Prof. Dr. Stefan Heiland
Tel: 030/314-79094
stefan.heiland(at) avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Dr. Adél Gyimóthy
Tel: 030/314-79456
adel.gyimothy(at) avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Dr. Bernd Demuth
Tel: 030/314-21388
bernd.demuth(at) avoid-unrequested-mailstu-berlin.de 

Projektpartner 
Bioenergiedorf-Coaching Brandenburg e. V.
Im Glien 4 B, 14621
Schönwalde-Glien
Andrea-Liane Spangenberg
Tel: 033231/ 62105
spangenberg(at) avoid-unrequested-mailsbioenergiedorf-coaching.de

Naturstiftung David
Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke
Trommsdorffstrasse 5, 99084 Erfurt
Adrian Johst
Tel: 0361-5550330
adrian.johst(at) avoid-unrequested-mailsnaturstiftung-david.de

Fördergeber 
Bundesamt für Naturschutz BfN 
II 4.1 Landschaftsplanung, räumliche Planung und Siedlungsbereich
Karl-Liebknecht-Str. 143, 04277 Leipzig
Jens Schiller
Tel: 0341 / 30977-17
Jens.Schiller(at) avoid-unrequested-mailsbfn.de

Seite empfehlen

Zum Thema

10.11.2017

Fachgespräch Geodaten in Bonn

Die Bereitstellung und Nutzung von Geodaten wurden bei einem Fachgespräch am 2. November in Bonn thematisiert. Forschende aus dem Themenschwerpunkt "Naturschutz und erneuerbare Energien" und Fachleute aus dem BfN diskutierten mit dem Ziel, die...

Weiter

03.02.2017

Was war, was ist, was kommt?

Am 05. und 06. April 2017 findet das 2. Vernetzungskolloquium zur Forschung im Themenfeld Naturschutz und erneuerbare Energien im Bundesamt für Naturschutz in Bonn statt. Die Veranstaltung richtet sich an geladene Gäste aus dem ganzen...

Weiter

25.01.2017

Fachinformationssystem zur FFH-Prüfung erweitert

Am 24.01.2017 wurde das Fachinformationssystem zur FFH-Verträglichkeitsprüfung des Bundesamtes für Naturschutz in einer aktualisierten und erweiterten Fassung freigeschaltet. Die Erweiterung umfasst insbesondere 88 neu bearbeitete Zugvogelarten und...

Weiter

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.