Energiewende

Energiekonzepte und Naturschutz

Projekttitel: Modellhafte Erarbeitung regionaler und örtlicher Energiekonzepte unter den Gesichtspunkten von Naturschutz und Landschaftspflege

Im Fokus

  • Energie- und Klimaschutzaktivitäten und Naturschutz im Spannungsfeld
  • Naturschutzfachliche Qualifizierung von Energiekonzepten
  • Bundesweiter Leitfaden

 

Kontakt

Technische Universität Berlin
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin
Prof. Dr. Stefan Heiland
Tel: 030/314-79094
stefan.heiland(at)avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Förderung

FKZ 3515 82 3100
UFOPLAN 2015
Laufzeit: 01.11.15 - 31.08.18

Obwohl der Umfang regenerativer Energien bislang nur einen relativ geringen Anteil des Gesamtenergiebedarfs in Deutschland deckt (ca. 14,6 % am Endenergieverbrauch) sind bereits z. T. erhebliche Veränderungen im Landschaftsbild und Auswirkungen auf den Naturhaushalt festzustellen. Damit stellt sich die Frage, welche Konsequenzen für Natur, Landschaft und Gesellschaft damit verbunden sind, wenn die erneuerbaren Energien schrittweise ausgebaut werden, bis die Klimaziele der Bundesregierung erreicht sind.

Aufgrund der Vielzahl an geförderten Energie- und Klimaschutzkonzepten bzw. -aktivitäten (wie z. B. Projektskizzen, Machbarkeitsstudien, Potenzialanalysen und Einzelmaßnahmen) entstand die Überlegung, diese hinsichtlich der Berücksichtigung von Aspekten des Natur- und Landschaftsschutzes zu untersuchen und ein Handbuch zu erstellen

Insgesamt wurden 31 aktuelle regionale und 33 kommunale Energie- und/oder Klimaschutzkonzepte daraufhin untersucht, ob und wie sie Naturschutzbelange berücksichtigen. Die Auswahl der Konzepte umfasst alle Bundesländer, unterschiedlichste Naturräume und Gemeindegrößen sowie ländliche und städtisch geprägte Gebiete. Die analysierten 64 Konzepte enthalten insgesamt 3.505 Maßnahmen, die in 56 Maßnahmentypen geclustert wurden. Daraus wurden neun Maßnahmen ausgewählt, die in Energie- und Klimaschutzkonzepten häufig erwähnt, in der Praxis umgesetzt und oft staatlich gefördert werden.

Ergebnisse

Das im Dezember 2019 veröffentlichte, 10 Hefte umfassende Handbuch gibt Hinweise zur verbesserten Berücksichtigung von Naturschutzbelangen bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen in den Bereichen Fassadendämmung, Photovoltaik-Dachanlagen, Straßenbeleuchtung, Grüne Mobilitätsnetze, Photovoltaik-Freiflächenanlagen, Kurzumtriebsplantagen, Landschaftspflegeholz und Landschaftspflegegras. Zwei Hefte dienen der Einführung in den Themenbereich bzw. in die naturschutzrechtlichen Grundlagen. In die Publikation sind praktische Erfahrungen und Anregungen aus den Modellgebieten und -städten Offenbach, Osnabrück, dem Biosphärengebiet Bliesgau und dem Gebiet der Klimaschutzregion "Hohe Schrecke" eingeflossen.

Das Handbuch wendet sich an alle Akteure, die in Regionen, Landkreisen und Gemeinden an der Erstellung und Gestaltung von Energie- und Klimaschutzkonzepten sowie an der Realisierung der darin enthaltenen Maßnahmen zu Klimaschutz, Energieeinsparung und Förderung erneuerbarer Energien beteiligt oder interessiert sind. Angesprochen sind damit beispielsweise KlimaschutzmanagerInnen, Regionale Planungsstellen, Umwelt-, Bau- und Stadtplanungsämter, Ingenieurbüros, Stadt- und LandschaftsplanerInnen, Land- und ForstwirtInnen, aber auch Umwelt- und Naturschutzverbände.

Die Bestellung gedruckter Exemplare ist ab Februar 2020 möglich über Bundesamt für Naturschutz, Außenstelle Leipzig, Alte Messe 6, 04013 Leipzig.

HEILAND, S., DEMUTH, B., GYIMÓTHY, A., GATHOF, A., MAACK, A. UND SCHUMACHER, J. (2019)

Klima- und Naturschutz: Hand in Hand; 10 Hefte im Schuber, Herausgegeben von Stefan Heiland

Download

Arbeitspakete

Arbeitspakete

  1. Analyse von Energie- und Klimaschutzaktivitäten und deren naturschutzfachlicher Relevanz
  2. Modellgebiete: Naturschutzfachliche Qualifizierung von energie- und klimaschutzbezogenen Aktivitäten in Kommunen und Regionen
  3. Erstellung des Handbuchs "Klima- und Naturschutz: Hand in Hand, Ein Handbuch für Kommunen, Regionen, Klimaschutzbeauftragte, Energie-, Stadt- und Landschaftsplanungsbüros"

Projektpartner

Projektpartner

Projektleitung 
Technische Universität Berlin
Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Fachgebiet Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin
Prof. Dr. Stefan Heiland
Tel: 030/314-79094
stefan.heiland(at)avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Dr. Adél Gyimóthy
Tel: 030/314-79456
adel.gyimothy(at)avoid-unrequested-mailstu-berlin.de

Dr. Bernd Demuth
Tel: 030/314-21388
bernd.demuth(at)avoid-unrequested-mailstu-berlin.de 

Projektpartner 
Naturstiftung David
Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke
Trommsdorffstrasse 5, 99084 Erfurt
Adrian Johst
Tel: 0361-5550330
adrian.johst(at)avoid-unrequested-mailsnaturstiftung-david.de

Fördergeber 
Bundesamt für Naturschutz BfN 
II 4.1 Landschaftsplanung, räumliche Planung und Siedlungsbereich
Alte Messe 6, 04013 Leipzig
Jens Schiller
Tel: 0341 / 30977-125
Jens.Schiller(at)avoid-unrequested-mailsbfn.de

Seite empfehlen

Zum Thema

29.06.2021

ZUR DEBATTE

Neue Methode zur GIS-gestützten Ermittlung von Flächenpotenzialen für Windenergie — natur- und landschaftsverträglich

Weiter

Karte Deutschlands mit den Potenzialen für Windenergie

14.01.2021

Veranstaltungsdokumentation veröffentlicht

Online Kolloquium Naturverträgliche Windenergienutzung durch smarte Technologien im Artenschutz (11/2020)

Weiter

Ein Konferenzprogramm und ein Kugelschreiber

22.07.2020

Neue Publikation zu Radar- und Kamerasystemen zur Vermeidung von Vogelkollisionen an Windenergieanlagen

Kamera- oder Radarsysteme zur selbstständigen Erkennung windkraftsensibler Vogelarten wie z.B. bestimmte Greifvögel und automatischen Abschaltung der Windenergieanlagen, bevor die erfassten Individuen den Rotoren gefährlich zu nahe kommen, können…

Weiter

Schema Kamera- und Radarsysteme an WEA zur Erfassung von Vögeln

Ähnliche Projekte

Wir benutzen Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich darzustellen. Zudem verwenden wir ein statistisches Analysetool, um zu verstehen, auf welche Weise unsere Seite genutzt wird, um entsprechende Verbesserungen daran vorzunehmen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie diese in Ihrem Browser deaktivieren sowie einen Opt-Out-Cookie hinterlegen, um die Speicherung von Nutzungsdaten zu verhindern. Einen entsprechenden Link finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können dann immer noch unsere Website besuchen, Ihre Sitzung wird jedoch nicht ausgewertet. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.